Nachhaltig leben: Die Kalebassenmanufaktur zeigt, wie



Wenn aus dem Herzensprojekt ein kleines, feines Business wird – so könnte man die Entstehungsgeschichte unserer Kalebassenmanufaktur sehr gut beschreiben.


Und dabei ist der Haupttreiber nicht nur die Liebe zur Kalebasse an sich, sondern der nachhaltige Lebensstil, den wir privat wie beruflich jeden Tag in die Praxis umsetzen.

Man könnte also sagen: Unser eigenes nachhaltiges Leben hat die Kalebassenmanufaktur erst entstehen lassen können.

Natürlich möchten sich die meisten Marken und Unternehmen mit dem Begriff der Nachhaltigkeit schmücken oder sehen das nachhaltige Handeln als wichtigen Wert ihres Leitbildes.

Wir, hier im schönen Bückeburg im deutschen Norden, reden nicht nur darüber, sondern leben Nachhaltigkeit ganzheitlich. Die Kalebassenlampen sind quasi das wunderschöne Endprodukt unseres nachhaltigen Ansatzes.

Aber der Reihe nach.

Nachhaltigkeit als Motor und Grundprinzip, auch privat

Der Respekt zur Umwelt und die Liebe zur Natur sind zwei Werte in meinem Leben, die mir, seitdem ich mich erinnern kann, schon immer enorm wichtig gewesen sind. Und deswegen ist es für mich unvorstellbar, diese in meinem Beruf nicht zu leben und umsetzen zu können.

Schon im Alter von 23 Jahren z.B. habe ich mich persönlich für den Bau eines Holzhauses in Niedrigenergiebauweise entschieden. Der Bau wurde von einer Holzbaufirma aus der Region übernommen und durchgeführt.

Für unsere privaten, alltäglichen Bedürfnisse, aber auch die der Manufaktur, versuchen wir möglichst Amazon als Kaufplattform zu vermeiden. Wir bevorzugen, wann immer es geht, lokale und regionale Quellen oder wenn’s doch online gehen muss, kleine Unternehmen aus Deutschland mit eigenem Online Shop.

Außerdem kooperieren wir immer wieder gerne mit lokalen Geschäften, die die gleichen Werte mit uns teilen, wie z.B. Unverpackt & gut, hier bei uns in Bückeburg und die Buttjerschmiede in Minden.

Wir bevorzugen die fertigen Kalebassenlampen in Märkten und Ausstellungen in der näheren Umgebung zu präsentieren, was gleichzeitig auch unsere Region zusätzlich unterstützt.










Unser kleines, natürliches Paradies: Der Garten der Kalebassenmanufaktur

Jeher sind wir die meisten Monate im Jahr Selbstversorger, dank unseres eigenen feinen Biogemüsegartens, der uns mit den verschiedensten Gemüse- und Obstsorten abdeckt.

Als Vegetarier legen wir zusätzlich Wert auf Lebensmittel aus biologischem Anbau und kaufen im örtlichen Wochenmarkt ein. Mit eigenen Taschen, Körben und Boxen zum Abfüllen verpacken wir unsere Einkäufe umweltbewusst und nachhaltig.

Unseren Garten gestalten wir so natürlich wie nur möglich: Es gibt viele Blühmischungen, an deren farbenfroher Pracht wir uns jährlich erfreuen dürfen. Aber auch Ecken mit Brennnesseln, Insektenhotels, Hummelnist- und Vogelkästen kann der aufmerksame Besucher entdecken.

Mit den Vögeln haben wir ein ganz besonderes Verhältnis: Wir füttern die Vögel, die uns besuchen, ganzjährig. Und wenn sich mal ein Pärchen entschieden hat an unserer angehängten Leiter ein Nest zu bauen, dann ist eben genau dieser Bereich für die Zeit der Brutpflege Sperrgebiet.

Im Garten haben wir auch ein kleines Gewächshaus gebaut, welches im Sommer unseren Gurken und Tomaten zur wohligen Reife verhilft.

Ein zweites, größeres Gewächshaus, das auf der einen Seite unseres Holzhauses angelehnt wurde, dient als geschütztes zu Hause für Sämlinge und Kleinpflanzen. Hier werden unsere geliebten Kalebassen großgezogen, aber auch das eigene Gemüse, bis beide, nach den Eisheiligen, den „Kindergarten“ sicher verlassen können.

Die Kalebassen gedeihen danach unter freiem Himmel auf dem Feld, wo sie genug Platz haben, sich in ihrer vollen Pracht zu entfalten. Das leere Gewächshaus nutzen wir dann teilweise auch als Ausstellungsfläche für die fertigen Kalebassenlampen im Herbst. So setzen wir auch bei den Räumlichkeiten einen nachhaltigen Kreislauf um.

Eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft und Wertschöpfungskette

Der Weg von der Saat zur Lampe ist für die Kalebasse, ihre Umwelt und uns selber ein langer Prozess. Viel Geduld und Liebe für die Sache, aber auch Struktur und Disziplin werden für den gesamten Verlauf benötigt.

Deswegen denken wir gerne in Kreisläufen und haben das große Ganze im Blick – das wirkt sich natürlich auch auf den Anbau und die Fertigung der Kalebassenlampen aus.

Der Garten wird nach dynamischen Prinzipien betrieben, denn wir:

● Stellen unseren eigenen Kompost her

● Setzen Jauchen an

● Verwenden keinen künstlichen Dünger, Pestizide oder ähnliche Mittel

● Produzieren unser eigenes Saatgut

● Wenden Handarbeit an und vermeiden Maschinen und Geräte, wo es geht

● Halten die Eingriffe im Garten so gering wie möglich

● Legen Totholzhecken an, die für die lokale Fauna förderlich sind

● Nutzen den positiv landwirtschaftlichen Effekt der Gründüngung und der Fruchtfolge


Es ist uns wichtig, auch für die Garten-Fauna Möglichkeiten zu erschaffen, sich willkommen zu fühlen. Deswegen ist der Garten von einer natürlichen Unordnung geprägt, die sich mit den Jahreszeiten verändert und uns mit seiner bunten Vielfalt stets das Leben bereichert.




Upcycling mit Köpfchen

Des Weiteren nutzen wir das Upcycling-Prinzip für wichtige Abläufe und Prozesse:

● Wir sammeln das Regenwasser von unseren Dachflächen ein und haben ein Verteilungssystem entwickelt, mit dem die Beete und Pflanzen des Gartens ohne elektrische Pumpen bewässert werden können

● Durch regelmäßiges Mulchen verringern wir die Verdunstung und sparen so Wasser ein

● Wo es möglich ist, verwenden wir Materialien immer wieder, wie z.B. unsere Blumentöpfe und Stiegen, die seit mehr als einem Jahrzehnt in Gebrauch sind

Gebrauchte Materialien werden von uns sowieso bevorzugt, wie z.B. Kartoffelnetze, die wir im Sommer zur Unterstützung des Gewichts unserer Kalebassen nutzen

● Auch für die Gestaltung des Gartens besorgen wir uns gebrauchte Gehwegplatten oder bauen alte Gartenhäuser ab und nutzen deren Holz

● Für die Verpackung und den Versand der fertigen Kalebassenlampen sammeln und verwenden wir gebrauchtes Material und holen auch entsprechende Mittel von anderen Geschäften ab

Und auch beim Marketing der Kalebassenmanufaktur hört der nachhaltige Gedanke nicht auf: Wir bevorzugen digitale Kataloge und Informationsmaterialien und verzichten auf gedrucktes Marketing-Material wie Flyer u.s.w.

Die Kalebasse als Paradebeispiel der Nachhaltigkeit

Unser wichtigstes Material, die Kalebasse, ist ja wohl der Nachhaltigkeitstreiber Nr. 1 überhaupt in der Manufaktur. Denn um die Lampen herzustellen, wird sie immer wieder angebaut – ohne dass ein anderer Rohstoff dieses Planeten dafür her muss, wie z.B. Holz.

Außerdem kann die Kalebasse nicht nur für Lampen, sondern auch für eine Reihe von anderen wertvollen Alltagsgegenständen als natürliches Rohmaterial dienen: Besteck, Schalen, Musikinstrumente, dekorative Kunstobjekte, Wassergefäße, Vasen, Kinderrasseln und anderes Spielzeug u.v.m.

Für die Herstellung dieser Gegenstände, wie für unsere Kalebassenlampen, kann genau das gleiche Werkzeug genutzt werden wie bei Holz, was ihre nachhaltigen Eigenschaften nur unterstreicht.













Zusammengefasst: So leben wir Nachhaltigkeit in der Kalebassenmanufaktur

● Eigener Anbau vom Samen zur fertigen Kalebasse

● Keine Pestizide, künstliche Dünger & Co

● Eigene Kompostherstellung

● Eigene Saatgutproduktion

● Pure Handarbeit im Garten, möglichst keine Maschinen

● Regenwassereinsammlung und natürliches Bewässerungssystem

● Regelmäßiges Mulchen

● Wiederverwendung von Materialien (Up- und Recycling) wie Verpackungs- und Versandmaterial, Blumentöpfe, Netze, Stiege, Holz, Steine usw.

● Weitestgehender Verzicht auf gedrucktes Marketingmaterial und Flyer

● Biogemüsegartens für die Selbstversorgung

● Bevorzugung von lokalen und regionalen Unternehmen für die privaten und unternehmerischen Bedürfnisse

● Natürliche Gartengestaltung mit viel Platz und Respekt für die lokale Flora und Fauna, Insektenblühmischung, Hummelnistkästen, Totholz u.v.m.

Mit unserer Manufaktur, unserer Lebens- und Arbeitsphilosophie und der Liebe zur Kalebasse möchten wir immer wieder die Botschaft in die Welt tragen, dass sie ein bedeutendes, nachhaltiges Naturmaterial ist.

Wir möchten als Unternehmen Zeichen setzen und auch ein Beispiel sein – dass es anders geht, weg von der Unkultur des Überflusses, der Verschwendung und der Umweltschäden.

Hin zu einer Philosophie, bei der der Gedanke der Nachhaltigkeit selbstverständlich ist und sich durchs ganze Unternehmen zieht: Angefangen bei den Rohstoffen bis hin zum Online Shop.

Unsere Kalebassenlampen beweisen, dass es möglich ist, schöne, beliebte und nützliche Designerstücke nachhaltig und umweltfreundlich zu entwickeln.

Wir laden Sie persönlich ein, in die nachhaltige Welt unserer Manufaktur einzutauchen und begrüßen Sie gerne vor Ort bei uns hier in Bückeburg.


Besuchen Sie uns: Rufen Sie uns gerne direkt an oder schreiben Sie uns eine kurze E-Mail mit dem Termin, der am besten für Sie passt, wir stimmen uns gerne mit Ihnen ab.

Halten Sie auch Ausschau nach dem nächsten Tag der offenen Tür: Am 2. und 3. Oktober, von 11:00 bis 18:00 Uhr.

Die Vögelchen im Garten werden sie erfreut zwitschernd in Empfang nehmen – und wir natürlich auch.


64 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen